Kundenreferenz
STIHL

Mit dezidierten Daten zu nachhaltigem Wachstum und besseren Prognosen

Qualität made by STIHL ist ein Markenversprechen. Und das bereits seit 1926. Seitdem hat sich der von Andreas Stihl gegründete schwäbische Einmannbetrieb zu einem international tätigen Mechatronik-Unternehmen entwickelt.

 

Heute ist STIHL die meistverkaufte Motorsägenmarke der Welt. Mit mehr als 20.000 Mitarbeitenden ist das Unternehmen in 160 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten.

Blurred Video Thumbnail

Um dieses Video sehen zu können, müssen die Marketing Cookies aktiviert werden. Klicken Sie auf den Playbutton, um diese zu akzeptieren. Mehr Informationen finden Sie in unserem Cookie Banner und in der Datenschutzerklärung.

imc meets STIHL | Nachhaltiges Wachstum dank E-Learning
DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Jahrzehntelanges Wissen weitergeben

Egal ob Motorsäge, Rasenmäher oder Heckenschere: Sämtliche Geräte der Firma STIHL zeichnen sich durch Langlebigkeit, höchste Qualität sowie einfache und sichere Bedienbarkeit aus. Daher arbeiten viele Menschen ein Leben lang mit Geräten von STIHL und lassen diese im Fachhandel warten und reparieren.

 

Für Mitarbeitende der rund 50.000 Fachhändler heißt das, dass sie jederzeit in der Lage sein müssen, ältere Geräte fachgerecht reparieren zu können. Um dies zu gewährleisten, benötigen Mitarbeitende und Vertriebspartner detaillierte Informationen zu sämtlichen Produkten. Dieses Wissen muss folglich digital, schnell verfügbar und weltweit zur Verfügung stehen.

Stihl Worker
DIE LÖSUNG

Eine Lernplattform für alle

Damit es gelingt sämtliche Produkt- und Serviceschulungen jederzeit weltweit verfügbar zu haben, hat sich STIHL 2020 dazu entschlossen, das Learning Management System (LMS) der imc AG einzuführen.

 

David Jost, Business Consultant bei imc, hat STIHL bei der Einführung die Lernplattform imc Learning Suite beraten. Er sagt: „Eine besondere Herausforderung bei STIHL waren die verschiedenen Ländergesellschaften. Denn diese wurden durch sechs unterschiedliche Systeme abgebildet und sollten nun einheitlich in unser LMS überführt werden. Dazu mussten die Anforderungen sehr genau besprochen und verschiedene Szenarien durchgespielt werden.“

 

Leandra Deininger, Referentin E-Learning und Training bei STIHL hat das Projekt auf Kundenseite begleitet und betont:

„Auch das Thema Learning Experience war uns immens wichtig. Wir wollten, dass alle Nutzer, vom internen STIHL Mitarbeiter bis hin zum Fachhandel, möglichst einfach und schnell genau die Lerninhalte finden, die sie benötigen. Dazu müssen sie sich auch einfach und intuitiv im System zurechtfinden."

ERGEBNIS und AUSBLICK

Bessere Prognosen dank Learning Analytics

Nach dem weltweiten Rollout des Systems und der schrittweisen Ablösung der einzelnen Systeme will STIHL noch einen Schritt weiter gehen. Mittels der Learning Analytics Dashboards, die in der imc Learning Plattform verfügbar sind, kann der Erfolg des Lernens sichtbar werden.

 

Denn, so David Jost, es zählt nicht lediglich nachzuweisen wie viele Trainings absolviert wurden oder wie lange User im Schnitt gelernt haben. Relevante KPIs sind Fragen wie:

  • Wie kann man Kursmanager dabei unterstützen, anhand von Daten bestmögliche Entscheidungen zu treffen?
  • Wie kann man Lerner optimal fördern?
  • Wie und in welcher Form wirken Weiterbildungen auf die Unternehmensziele ein?

Hat man diese Antworten, lassen sich Lernprogramme strategisch und nachhaltig ausrichten. Der Einfluss des Corporate Learnings auf den Unternehmenserfolg lässt sich dadurch visuell und basierend auf Daten aufzeigen.

Zielgruppe
50.000 Fachhändler in rund 160 Ländern
Lernformate
LMS & Blended Learning Journey
Resultat
ein zentrales System statt sechs Insellösungen
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Leandra Deininger - Referentin eLearning, Stihl AG
Das Thema Learning Experience war uns immens wichtig. Denn sämtliche User, vom internen STIHL-Mitarbeiter bis zum Fachhandel, müssen sich einfach und intuitiv im System zurechtfinden.
Leandra Deininger
Referentin e-Learning und Trainingskonzepte
STIHL
Case Study
Jägermeister

Nicht nur gut, sondern meisterhaft: Wie Jägermeister LMS und Blended Learning verbindet

Jaegermeister logo

1878 im niedersächsischen Wolfenbüttel als Essigfabrik und Weinhandel gegründet, kam der erste Kräuterlikör namens „Jägermeister“ 1935 auf den Markt. Das geheime Rezept, bestehend aus 56 Kräutern, ist seit damals unverändert.

 

Was als kleiner Familienbetrieb begann, hat sich zu einem internationalen Unternehmen entwickelt. Die Mast-Jägermeister SE befindet sich heute in fünfter Generation in Familienbesitz. Im Jahr 2020 verbuchte das Unternehmen einen weltweiten Absatz von 89,6 Millionen 0,7-l-Flaschen und vertreibt das Hauptprodukt Jägermeister mittlerweile in über 150 Ländern.

 

Direkt bei Jägermeister sind rund 1000 Personen angestellt. Reseller und externe Vertriebspartner weltweit ergänzen mit einer Vielzahl an Personen die zu schulende Gruppe.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Brand konformes Training in höchster Qualität

Das Thema Lernen und Wissensweitergabe lief bei Jägermeister vor Corona noch eher klassisch ab. Neue Mitarbeitende, Vertriebspartner und Reseller wurden, um die Marke besser kennen- und verstehen zu lernen, meist ins Headquarter nach Wolfenbüttel eingeladen. Dort erhielten sie alle nötigen Schulungen rund um die Produkte und wurden auf die Marke eingestimmt.

 

Allerdings sah man hier schon vor der Pandemie Optimierungsbedarf und setzte sich mit der Anschaffung eines Learning Management Systems (LMS) auseinander. Gleichzeitig entstand der Wunsch nach professionellen E-Learning Trainings.

Denn nicht nur die Schulungen der externen Vertriebs- und Handelspartner sollten mittels LMS und individueller Learning Nuggets oder Web-based Trainings (WBT) abgedeckt werden. Auch das Wissen über E-Commerce sollte bei verschiedenen Zielgruppen, vom Azubi bis hin zum CEO, verwurzelt werden.

 

Gleichzeitig legt Jägermeister großen Wert auf einen kohärenten und starken Markenauftritt, der sich auch bei den eigenen Mitarbeitenden fortsetzen muss. Daher war das Thema Learner Experience für Jägermeister absolut zentral.

DIE LÖSUNG

Eine meisterhafte Blended Learning Journey

Bei der Auswahl der Lernplattform entschied Jägermeister sich für die imc Learning Suite. Besonders das durchdachte Extended-Enterprise Szenario in Kombination mit den klar strukturierten Modulen überzeugte. Ein weiterer Pluspunkt war die individuelle Konfigurierbarkeit und hohe Verlässlichkeit des Systems.

 

Doch damit das Wissen auch bei allen Zielgruppen ankommt, musste es bedarfsgerecht verpackt werden. Hierzu erstellte imc für Jägermeister ein ausgeklügeltes Blended Learning Szenario. Kathrin Heidler, Instructional Designerin bei imc, fasst die Arbeit mit Jägermeister wie folgt zusammen: „Das besondere war die Komplexität des Projekts. Eine Blended Learning Journey eingebettet in Classroom Training, WBTs, Performance Cards und unser BizQuiz – das ist auch für uns nicht alltäglich!

 

Hier konnten wirklich aus dem Vollen schöpfen und unterschiedlichste Techniken verbinden. Es hat unglaublichen Spaß gemacht, ein so vielschichtiges Projekt mitgestalten zu können“.

DAS ERGEBNIS

Lernen, das sich nicht wie Lernen anfühlt

imc meets Jägermeister | Meisterhaftes E-Learning

Erste Plattformtests erbrachten durchweg positives Feedback und besonders der emotional verpackte E-Learning Content begeisterte die Nutzer*innen. Einmal in der „MeisterAcademy“ eingeloggt, fühlen sich die Trainings gar nicht mehr wie Lernen an, so das einheitliche Feedback der Mitarbeitenden.  Auch die direkte Integration von LinkedIn Learning Kursen stieß auf positive Resonanz, da die Beschäftigten so eine noch größere Kursauswahl haben.

Philipp Terstesse, Manager Global Trade Marketing bei Jägermeister, fasst zusammen: „Unser Anspruch war es, ein Lernerlebnis zu schaffen, das neu gedacht ist und die User motiviert. Die Learner- und auch Employee Experience waren uns immens wichtig.

Wir glauben, dass unsere digitalen Ambitionen für unsere Marke zukunftsweisende Themen sein werden. Daher sind wir froh, mit imc einen starken Partner an der Hand zu haben, mit dem wir diesen Weg auch in Zukunft gehen werden.“

Zielgruppe
Angestellte & Reseller in 150 Ländern
Lernformate
LMS & Blended Learning Journey
Resultat
Brand konforme, emotionale Lerninhalte
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Philipp Terstesse
Unser Anspruch war es, ein Lernerlebnis zu schaffen, das neu gedacht ist und die User motiviert. Die Learner- und auch Employee Experience waren uns immens wichtig. Daher sind wir froh, mit imc einen starken Partner an der Hand zu haben, mit dem wir diesen Weg auch in Zukunft gehen werden.
Philipp Terstesse
Manager Global Trade Marketing
Mast-Jägermeister SE
INFOS & DOWNLOADS
DoN tailored tast
Case Study
DoN – Tailored taste

Wissenshunger: So gelingt der erfolgreiche LMS-Rollout

Lernen nach unserem Geschmack: Ein best practise Beispiel der Firma DoN

DoN ist das größte privat geführte Gastro- & Cateringunternehmen Österreichs. Hinter DoN steht Josef Donhauser, der bereits 1992 seinen ersten eigenen Gastronomiebetrieb gegründet hat. Sein Motto: Tailored taste.

 

Ein Grundsatz, der auch heute noch für die Unternehmen der DoN group und ihre rund 2000 Mitarbeitenden gilt. Erfolgreich ist die DoN group unter anderem in den Bereichen Contract Catering, Travel & Lounge Catering, Event Catering sowie mit eigenen Restaurants und den bekannten Fresh Casual Brands VAPIANO und Fat Monk – Deli Bowls.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Einführung einer Lernplattform: Keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Während der Corona-Pandemie wurde auch bei DoN deutlich, dass das Thema Lernen und Weiterbildung zukünftig nicht mehr nur in Präsenz ablaufen kann. Bestehende Open-Source Lösungen reichten für den gestiegenen Bedarf nicht mehr aus, sodass ein Learning Management System (LMS) eingeführt werden musste.

 

Gleichzeitig suchte DoN nach einer Lösung um einfach, intuitiv und schnell qualitativ hochwertige Lerninhalte zu produzieren. Denn alle Mitarbeitenden, von der Küchenhilfe bis zum Restaurantchef, vom Bordservice bis zur Logistik, sollten mit sämtlichen Endgeräten jederzeit Zugriff auf spannenden E-Learning Content haben.

DIE LÖSUNG

Lerninhalte erstellen so einfach wie möglich dank imc Express

Ein Learning Management System war schnell gefunden: Die imc Learning Suite, vorgestellt von der imc Österreich.

Doch den Projektleiterinnen bei DoN, Petra Kügele und Martina Riepl war schnell klar, dass nur eine Lernplattform nicht ausreicht. Denn was ist ein LMS ohne Inhalt?

 

Petra Kügele erklärt: „Das LMS wurde im Oktober 2022 bestellt und ein halbes Jahr später ausgerollt. Aber schon bevor das System stand, war uns klar, dass wir unsere Kolleginnen und Kollegen einbeziehen und abholen müssen.

Wir wollten nicht einfach ein System einführen und unser Team damit allein lassen. Wir möchten die Motivation für das Thema Weiterbildung und Lernen hochhalten und wollten ein Gesamtkommunikationspaket schnüren.“

 

Gleichzeitig suchte DoN ein Authoring Tool, mit dem selbständig, einfach und schnell Content erstellt werden kann, um regelmäßig neue Inhalte zu integrieren. Das neue Autorentool imc Express passte perfekt zu diesen Anforderungen.

ERGEBNIS und AUSBLICK

Ein echtes best practise LMS-Rollout und dauerhaft motivierte Angestellte

Die Vision war klar: Mit der Ausrollung des LMS sollte bereits eigens erstellter Content im System vorhanden sein. Die Mitarbeitenden sollten neugierig und hungrig auf die Lerninhalte sein, um dem Thema dauerhaft positiv gegenüberzustehen. Dazu schnürte das Team ein stimmiges Gesamtpaket und arbeitete eng mit anderen Abteilungen wie HR und Marketing zusammen.

 

Das Projektteam sprach die Mitarbeitenden vor Ort aktiv an, zeigte erste Ergebnisse, erklärte die Idee der Plattform, was es mit Blended Learning und bereits vorhandenen Features auf sich hat und verteilte gebrandete „Stressherzen“ als Schlüsselanhänger. Diese waren mit einem QR-Code versehen, der zu einem mit imc Express erstellten Quiz führte.

 

Das Fun-Fact Quiz vermittelte neben lustigen Anekdoten auch spielerische Fakten über die Unternehmensgruppe. Denn wer weiß schon, wie viele Meter Pasta allein VAPIANO produziert? (Es sind übrigens 40,5 km Spaghetti & Linguine pro Tag.)

Diese Kombination aus persönlicher Ansprache vor Ort, kleinen zur Marke passenden Gimmicks und der Vernetzung verschiedener Abteilungen führte dazu, dass die Mitarbeitenden dem LMS schon vor dem Rollout überaus positiv gegenüberstanden. Die Mühe zahlte sich aus: Anstatt wie häufig üblich genervt von einem neuen System zu sein, freute sich die Belegschaft bei DoN über das neue System und steht neuen Lerninhalten offen gegenüber. Auch Erklärvideos zum LMS produzierte das Team mit imc Express selbst und stellte sie im System zur Verfügung.

 

Martina Riepl resümiert: „Wir bekommen sogar Anfragen, wann wir die nächsten Inhalte ins System hochladen. Das zeigt, dass unsere Strategie aufgegangen ist und wir das Thema Weiterbildung bei DoN nachhaltig positiv verankern konnten. Das soll auch in Zukunft so bleiben und daran werden wir arbeiten!“

Ergebnis
LMS + imc Express
Lernformate
Blended Learning
Feedback
Vorfreude auf neue Inhalte
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Die Zusammenarbeit mit imc war sehr konstruktiv, angenehm und absolut verlässlich.
Martina Riepl
Projektleitung
DoN
case study chatbot web based training kundenreferenz villeroy boch
Case Study
Villeroy & Boch

Mit Chatbot und Web-based Training
zur Messe

Das im Jahr 1748 gegründete Familienunternehmen Villeroy & Boch ist die weltweit führende Premium-Marken für keramische Produkte. Villeroy & Boch bietet Produkte aus den Bereichen Bad, Wellness und Tischkultur in über 125 Länder an.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Fit für die Leitmesse

Da die jährliche Leitmesse einen Tag voverlegt wurde, konnten 400 Außendienstmitarbeiter nicht mehr vorab auf der Messe trainiert werden. Eine Alternative musste entwickelt werden, damit alle Mitarbeiter für die Produkt-Highlights fit gemacht werden konnten.

Die größten Herausforderungen bestanden aus: 

  • Termindruck: die Schulung musste am Stichtag fertig sein 
  • Sicherstellen der obligatorischen Teilnahme 
  • Anschließende Prüfung des Lernerfolgs 
  • Breite Altersgruppe mit unterschiedlicher E-Learning-Affinität 

 

DIE LÖSUNG

Chatbot Training

Erstellt wurden 2 verschiedene Web-based Trainings (WBT) für eher technische Produkte und ein Chatbot mit allen sonstigen Neuheiten. Dieser Chatbot wurde mit Lerneinheiten, sogenannten Learning-Nuggets, befüllt, die je 3 Minuten dauern.

Hierbei durchlief jeder Teilnehmer verschiedene Bereiche und Produkttrainings.  
Jeder Mitarbeiter, der zur Messe anreiste, wurde im Vorfeld aufgefordert, diese Trainings zu absolvieren und musste mit einem Test nachweisen, dass er die gelernten Inhalte verstanden hat.

case study chatbot web based training kundenreferenz villeroy boch
DER ERGEBNIS

Begeisterte Kunden

Mit dem erworbenen Produktwissen konnten Kunden für die Neuheiten auf der Messe begeistert werden.

Dies und die neue Art des Lernens führte zu einer positiven Resonanz bei den Mitarbeitern und daher plant Villeroy & Boch auch für zukünftige Messen mit innovativen, digitalen Trainingskonzepten zu arbeiten.

Blurred Video Thumbnail

Um dieses Video sehen zu können, müssen die Marketing Cookies aktiviert werden. Klicken Sie auf den Playbutton, um diese zu akzeptieren. Mehr Informationen finden Sie in unserem Cookie Banner und in der Datenschutzerklärung.

Zielgruppe
400 Sales-Mitarbeiter
Lernformate
Chatbot & Web Based Training
Experience
Kombination aus LMS und Content
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Die Zusammenarbeit mit der imc empfanden wir als sehr angenehm und professionell. Unsere Anforderungen wurden zu 100 % umgesetzt und wenn es zeitlich eng wurde, kam man uns möglichst flexibel entgegen.
Jörg Karrenbauer
Technischer Trainer
Villeroy & Boch Global Academy
INFOS & DOWNLOADS
case study lms kundenrefernz bsh hausgeraete
Case Study
BSH Hausgeräte

Mit einem LMS Service-Techniker weltweit weiterbilden

case study lms kundenrefernz bsh hausgeraete

Die BSH Hausgeräte AG ist der größte Hausgerätehersteller in Europa und zählt zu den weltweit führenden Unternehmen der Branche. Die Hauptmarken des Konzerns sind Bosch und Siemens. Neben den acht Spezialmarken für individuelle Verbraucherwünsche bedient die BSH mit den Regionalmarken Balay, PITSOS, PROFILO und Coldex auch die jeweiligen Heimatmärkte. Das Produktportfolio umfasst das gesamte Spektrum moderner Hausgeräte.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Trainingsinhalte an lokale Standards anpassen

Globales Wachstum des Produktportfolios, aber auch mehr Mitarbeiter und die geografische Ausdehnung führten dazu, dass Weiterbildungskonzepte bei BSH neu gedacht werden mussten. 

Trainingsinhalte sollten an die lokalen Lerngewohnheiten in unterschiedlichen Ländern angepasst werden, um die dort vorhandenen Wissenslücken der Service-Techniker auszugleichen. Dadurch sollten einheitliche Trainingsstandards erreicht werden, um den Kunden weltweit dieselbe hohe Servicequalität zu bieten. 

 

BSH legt größten Wert darauf, dass Service-Techniker weltweit zeitnah nach der Markteinführung eines neuen Produkts in der Lage sind, Geräte zu warten, gegebenenfalls wieder instand zu setzen und Kunden kompetent und professionell zu beraten. Des Weiteren sollten praxisorientierte Schulungen an Geräten vor Ort ermöglicht werden. Bislang fehlte jedoch ein modernes, länderübergreifendes Weiterbildungskonzept mit einer homogenen Datenbank, der Möglichkeit einer einfachen Administration von Präsenztrainings und einer flexiblen Umsetzung von maßgeschneiderten Online-Trainings in Echtzeit.

case study lms kundenrefernz bsh hausgeraete
DIE LÖSUNG

Globale Weiterbildungsplattform für 10.000 Techniker

Nach eingehender Marktanalyse entschieden sich die Weiterbildungsverantwortlichen bei der BSH für die Implementierung des Learning Management Systems (LMS) der imc, der „Learning Suite”. Diese nannten sie: „BSH Learning Universe“.

Mit der globalen Weiterbildungsplattform haben über 10.000 BSH-Service-Techniker in 50 Ländern schnell und bequem Zugriff auf die länderspezifisch konzipierten Schulungsunterlagen, die sie bei ihren täglichen Aufgaben unterstützen. Einfache Administration der Präsenztrainings, zuverlässige Auswertungsfunktionalitäten und Reportings rundeten die Lösung ab.

Außerdem erlaubt es der Blended Learning Ansatz, die Effizienz der Präsenztrainings nachhaltig zu steigern. Dabei sparen die Techniker bis zu 20 % an Trainingszeit und der Administrationsaufwand konnte deutlich reduziert werden.

case study lms kundenrefernz bsh hausgeraete
DER ERGEBNIS

Ersparnis von 10 Mio. Euro

Die Ergebnisse sprechen für sich: Seit Einführung des LMS sparen Service-Techniker rund 20 % an Trainingszeit, was 10 Millionen Euro entspricht. 

 

Für positive Resonanz bei den Lernern sorgte zudem die Flexibilität der Plattform. Denn das LMS der imc ist in der Lage, die länderspezifischen Anforderungen individuell umzusetzen. Dabei geht es nicht nur um die jeweilige Sprache, sondern auch um Basiswissen rund um grundlegende Themen wie Wartung und Instandsetzung und um individuelle Schulungen zu neuen regionalen Produkten. Auf diese Weise geht „BSH Learning Universe“ genau auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Service-Techniker an den unterschiedlichen Standorten ein.  

 

„imc Learning Suite ist sehr flexibel und passt sich unseren Anforderungen an. Das LMS deckt nicht nur unseren Bedarf an Produktschulungen ab, auch unsere Gesundheitsschulungen laufen über das System. Eine besondere Arbeitserleichterung bringen uns aber die intelligenten Buchungsprozesse für Trainings. Seit wir das LMS implementiert haben, brauchen wir keine Excel-Listen-Verwaltung mehr!“, resümiert Peter Tolaini, Learning Universe Administrator bei BSH, Großbritannien.

case study lms kundenrefernz bsh hausgeraete
Zielgruppe
10.000 Service-Techniker
Experience
LMS
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Photo of Sonja Hild
„Wir haben uns mit „BSH Learning Universe“ hohe Ziele gesetzt und sie auch erreicht: In über 50 Ländern auf fünf Kontinenten werden unsere Kollegen im technischen Kundenservice nach denselben hohen Standards geschult – und trotzdem ist jedes unserer lokalen Trainingsprogramme so einzigartig wie unsere Produkte.“
Sonja Hild
Leiterin Aus- und Weiterbildung im Bereich Kundendienst
BSH
INFOS & DOWNLOADS